Vom digitalen Entwurf zur klassischen Wandmalerei

Am Anfang ist die Idee!

Jeder kennt das – man plant etwas Neues und hat schon eine genaue Vorstellung davon im Kopf. Aber wie erklärt man der Person gegenüber seine Wünsche, ohne missverstanden zu werden? Für mich wäre es unfassbar enttäuschend als Kunde das falsche Produkt geliefert zu bekommen.

Um diese Situation zu umgehen, nehme ich mir sehr viel Zeit für die Ideen und Wünsche meiner Kunden. So kann ich individuell darauf eingehen – und das am besten persönlich vor Ort! Hier bekomme ich gleich zu Beginn ein Gespür für das, was meinem Gegenüber wichtig ist und worauf er/sie besonders Wert legt.

Das Entwerfen am Computer

Nachdem ich nun weiß um welches Motiv es sich handelt kann ich einen exakten Entwurf für das geplante Objeklt anfertigen. Am besten eignet sich dazu ein Foto der Situation vor Ort, das ich vorab persönlich und ganz einfach mit dem Smartphone geschossen habe. Damit ist eine Sache ganz klar: Mein Kunde muss sich nicht vorstellen wie die Wandmalerei später aussieht – er sieht das fertige Bild schon direkt auf seiner eigenen Wand. Keep it simple! …und Kundenorientiert.

Hier ist ein Beispiel dafür, wie ich einen Entwurf in mehreren Ebenen digital aufbaue. Die Ebenen im Bild helfen mir dabei einzelne Objekte später seperat auf Kundenwunsch abändern zu können – ohne den ganzen Entwurf neu herzustellen. Tipp: Auch bei den Vorbereitungen ist es ultimativ wichtig den eigenen Workflow einzuhalten, um Prozesse zu verkürzen oder doppelte Arbeit zu vermeiden.

Aus Software wird Hardware!

Farben mischen ist das A & O. Je nach Lichtverhältnissen können die Farben an der realen Wand später anders aussehen als erwünscht. Aus diesem Grund mische ich die farben für meine Wandmalereien immer vor Ort und selbst per Hand an, sodass die Farben mit dem Raum harmonieren. Ganz Traditionell.

Denn nur wenn ich weiß aus welchen Bestandteilen meine Farben bestehen, kann ich sie an der Wand richtig verarbeiten und und bekomme ein Gefühl dafür, wie sich die einzelnen Farbtöne beim Malen mischen lassen und ineinander laufen.

In einem kurzen Videoclip zeige ich den Prozess dieser Wandmalerei. (Video spielt nicht automatisch ab? Hier klicken)

Ist dieser Artikel hilfreich?

Zeige mir deine Reaktion und kommentiere diesen Beitrag ganz ohne Anmeldung und kostenfrei. Ich freue mich auf eure Fragen und das Feedback!

Wo findet man mich im Netz?

Facebook | Instagram | Youtube

Facebook Kommentare

4 Kommentare zu “Vom digitalen Entwurf zur klassischen Wandmalerei

  1. Großartig!!!
    Finde ich toll! Ich male selbst…. und mische meine Ölfarben oft und erhalte fast immer geniale Töne ….. und weiß natürlich später nicht mehr wie ich das hingekriegt habe!…sehr bemerkenswert wie du das Mischen planst! Alles erlernbar…. dahin muss ich mich mal bewegen, aber mich interessiert das Computer Programm-…. dieses „Malprogramm“ mit dem du die Farben und Paintings an den Wänden digital abbildest!super!!!
    Kannst du mir mitteilen wie das geht?

    Liebe Grüße von Christine Badenschneider

    P.s. meine Website ist noch in Work 🙂
    Schöne Ostern ?

Schreibe einen Kommentar