Neue Fassade – alte Filmstars!

Ein Stück zurückdenken…

Das Gebäude des heutigen Lebensmittelmarktes von Bernd Kaffenberger hatte vor einigen Jahren noch einen ganz anderen Nutzen. In den 1960’ern war in genau diesem Haus ein Kino. Daran erinnert sich heute vor allem die ältere Generation gerne zurück – die hier in ihrer Jugend oft mit Freunden ein und aus ging.

Während meiner Arbeit an dieser Fassade sind mir immer wieder Menschen begegnet, die schöne Erinnernungen mit diesem Gebäude verknüpfen. Und so war es keine Seltenheit, dass ich beim Malen angesprochen wurde und Geschichten von damals lauschen durfte.

 

 

Pinsel statt Spraydose

Wer die Stadt Bad Vilbel kennt, weiß sehr gut, dass hier auf künstlerische und gestalterische Stilmittel Wert gelegt wird. Das sieht man auch an den Kulissen der alljährlichen Burgfestspielen. Ich habe mich hier bewusst für eine klassische Maltechnik in schwarz/weiß entschieden, um dem Kunden und den Passanten etwas Abwechslung gegenüber Graffiti-Bildern zu bieten. In der Stadt nordöstlich von Frankfurt am Main sind nämlich überwiegend Graffitis zu sehen.

Als traditioneller Theatermaler versuche ich dieses klassische Handwerk nach außen zu tragen und zu repräsentieren. Dazu kommt: Der Pinselduktus, also die Art wie ein Künstlker die Farbe aufträgt, ist von Person zu Person verschieden. Fast wie eine Handschrift. Das macht eine Kunstwerk erst einzigartig!

 

 

 

Wie entsteht eine über 35 Meter lange Malerei?

Ganz ohne Gerüst – nur mit Pinsel, Farbe und einer Leiter bewaffnet habe ich dieser Fassade ein neues Design verpasst. In einem kurzen Video zeige ich, wie ich diese Wandmalerei Schritt für Schritt erstelle. Schau am besten selbst:

 

Du hast eine spannende Idee für eine Neugestaltung? Kontaktiere mich einfach. Ich freue mich darauf es malerisch umzusetzen.

Mehr Malereien im Außenbereich? Hier ist ein weiteres Video meiner Gemälde an einer Fassade im Zentrum von Frankfurt am Main.

 

 

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar