Von mediterranem Flair & künstlerischer Wandgestaltung

“Mal was ganz anderes”

…das waren die Worte meiner Kundin als wir uns zum ersten Gespräch verabredeten um die von ihr gewünschte anstehende Wandgestaltung gemeinsam zu besprechen. Schon längere Zeit verfolge sie meine Kunstwerke in den sozialen Netzwerken, erzählte mir die Geschäftsführerin des neuen Restaurants namens [meditɛ’ʀa:n]. Für sie war von Anfang an klar, dass eine meiner Malereien die neuen Wände schmücken sollte. Das freute mich natürlich zu hören, denn ich war bereit für diese neue Herausforderung.


[meditɛ’ʀa:n]


Das passende Motiv finden

Hierbei war es mir sehr wichtig keine klassische Wandlasur in terracotta Farbtönen anzubieten – “Das ist eher in die Jahre gekommen und würde mich als potentiellen Gast abschrecken” erklärte ich ihr.  Also unterhielten wir uns über ihre Vorstellungen und Wünsche, so dass ich die Situation besser einschätzen und auf ihre Bedürfnisse eingehen konnte. Ganz individuell auf geäußerte Kundenwünsche eingehen ist in diesem Entstehungsprozess die wichtigste Eigenschaft, die man zum Gespräch mitbringen sollte, um dem Kunden später das passende Resultat auch anbieten zu können.

Um ein geschmackvolles und zeitgenössisches Bild von “mediterranem Flair” zu verkörpern, war mein Vorschlag eben diese klassische Weinflasche in Übergröße. Nachdem ich hierfür einen Entwurf angefertigt habe, war der Restaurantbetreiberin aus Frankfurt am Main schnell klar, dass dieses Motiv letztlich umgesetzt werden soll.

Künstlerische Umsetzung

Auch bei dieser Wandmalerei habe ich mich für eine kombinierte Maltechnik aus Pinsel und Airbrush entschieden, um einen authentischen Effekt & die passende Illusion zu schaffen. Ohne Schablone oder Rastervergrößerung male ich meine Wandbilder am liebsten freihändig direkt auf die Fläche. So bekomme ich das maximale Gefühl für Form und Farbe dieser Malerei.

Die weinrote Akzentwand und der sandige Grundton des Raums hatten die beiden Eigentümer schon im Voraus konzeptioniert. Eine gute Wahl, wie ich finde; und noch dazu passend zum Interieur.

Besonders wichtig war es mir bei diesem Motiv trotz einer Größe von über 12m² auf Details zu achten und die Objekte möglichst plastisch herauszuarbeiten. Hier kommen mir die zahlreichen Studien in meinem Skizzenbuch zu Gute, in denen ich aus verschiedensten Perspektiven die Lichtreflexe von Glas gezeichnet habe – auch diese ständige Übung macht sich bezahlt!

Verschiedene Blickwinkel

Jeder kennt das: Man nimmt die Dinge in seinem Umfeld, mit denen man sich oft beschäftigt, mehr oder bewusster wahr. Es ist ganz klar, dass z.B. ein Architekt bei einem Städte-Trip ganz andere Dinge der Stadt wahrnimmt, als ein Vogelzüchter. So kommt es darauf an, aus welchem Blickwinkel & Aspekt man die Welt betrachtet. Auch ich sehe manche Situationen anders und stelle mir dabei vor, wie man beispielsweise Gesichter, Gebäude oder Sonnenuntergänge malerisch umsetzen kann. Meine selektive Wahrnehmung als Künstler ist vielschichtiger und detaillierter als die der meisten anderen Menschen.

In diesem Sinne: Neugierig und interessiert bleiben!


Haben Sie Ideen für eine Wandgestaltung? Ich helfe Ihnen gerne bei der Umsetzung – kontaktieren Sie mich ganz einfach per Mail.

Ich freue mich auf Ihre Anfrage.

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar